So pflegen Sie Ihren Kaffeevollautomaten richtig

 

Wenn man sich für die Anschaffung eines solch aufwendigen und preisintensiven Geräts wie einem Kaffeevollautomaten entschieden hat, sollte man diesen auch entsprechend pflegen und reinigen, damit er nicht unnötig und vorzeitig Schaden nimmt. Viele Kaffeevollautomaten haben automatische Reinigungs- oder Spülprogramme. Trotzdem bleiben Wartungs- und Pflegearbeiten beim Kaffeevollautomat, die per Hand gemacht werden müssen.

 

Je nach Kaffeevollautomat sind automatische Anzeigen für Entkalkung, Wasserfilter-Wechsel, Gerät-Reinigung oder Reinigung von Auffangbehältern in den Kaffeevollautomaten integriert. Erscheint eine solche Anzeige, sollten Sie entsprechend nach Anweisungen in der Bedienungsanleitung die entsprechende Reinigung oder den Austausch von Einzelteilen im Kaffeevollautomat vornehmen. Eine regelmäßige Pflege ist dabei nicht nur für die Instandhaltung der Mechanik notwendig, sondern auch für eine einwandfreie Hygiene des Kaffeevollautomaten - wer die Reinigung schleifen lässt, muss damit rechnen, dass sich Keime im Kaffeevollautomat bilden könnten. Regelmäßig durchzuführende Pflege-Arbeiten sind:

 

Entkalken: Da Leitungswasser je nach Wohngegend sehr kalkhaltig sein kann, ist es wichtig, die Kalkablagerungen im Kaffeevollautomat regelmäßig zu entfernen. Hierzu sollte man je nach Hersteller zu den entsprechenden in der Bedienungsanleitung angegebenen professionellen Entkalkungsmitteln greifen und nicht auf günstigere Varianten wie Zitronensäure, Essig oder ähnliches ausweichen.

In der Regel gibt man den Entkalker zusammen mit Wasser in den Wassertank des Kaffeevollautomaten und wird dann durch die Anzeigen auf der Maschine oder die Bedienungsanleitung durch den Entkalkungs-Prozess geleitet. Hat Ihr Kaffeevollautomat keine automatische Entkalkungs-Anzeige, sollten Sie je nach der Wasserhärte in Ihrem Wohngebiet und der Häufigkeit der Nutzung des Kaffeevollautomaten einmal im Monat oder spätestens alle zwei Monate einen Entkalkungs-Vorgang durchführen. Die entsprechenden Entkalker kann man in der Regel gleich beim Kauf des Kaffeevollautomaten dazu kaufen oder auch separat im Fachgeschäft oder online auf der Hersteller-Seite beziehen.

 

Wasserfilter wechseln: Wer einen Wasserfilter im Wassertank seines Kaffeevollautomaten hat, der muss das Entkalken weniger oft durchführen. Doch auch der Wasserfilter hält nicht ewig und muss regelmäßig ausgetauscht werden. Je nach Kaffeevollautomat muss man hier auf einen speziellen Filter zurückgreifen. Der Wechsel sollte dann direkt nach der Warn-Anzeige erfolgen und entsprechend der Bedienungsanleitung des Kaffeevollautomaten ausgeführt werden.

Wichtig ist, dass man nach der Anzeige "Wasserfilter wechseln" nicht zu lange wartet, da die Kapazität des Filters ab diesem Zeitpunkt erreicht ist und jeder weitere Gebrauch Verschmutzungen im Kaffeevollautomaten zur Folge haben kann. Sollte Ihr Kaffeevollautomat keine automatische Anzeige haben, sollten Sie den Filter bei täglichem normalem Gebrauch alle zwei Monate bei höherem Gebrauch (zum Beispiel in einem Büro) jeden Monat wechseln.

 

Kaffeesatz-Behälter leeren: Dies sollten Sie nicht nur streng nach automatischer Anzeige ausführen. Gerade wer nicht so viel Kaffee trinkt wird feststellen, dass es je nach Kaffeevollautomat sehr lange dauert, bis der Auffangbehälter so voll ist, dass die Anzeige erscheint. Durch das feucht-warme Klima im Behälter entwickeln sich jedoch Schimmel-Sporen im Kaffeevollautomat sehr schnell. Deshalb sollten Sie den Kaffeesatz-Behälter regelmäßig (zum Beispiel zweimal wöchentlich) leeren - auch wenn er vielleicht noch nicht voll ist. Spülen Sie ihn anschließend gründlich mit warmem Wasser aus und trocknen Sie ihn, bevor Sie den Behälter wieder einsetzen.

 

Abtropfschale leeren: Ähnliches wie für den Kaffeesatz-Behälter gilt auch für die Abtropfschale des Kaffeevollautomaten. Auch diese sollten Sie regelmäßig - und je nach Gebrauch nicht erst bei entsprechender Anzeige - leeren, ausspülen und vor dem Einsetzen in den Kaffeevollautomaten trocknen.